Programm Workshop „Kindheit und Technologie“

Am 26. und 27. September 2019 findet an der Universität Salzburg die VII. Tagung für Praktische Philosophie statt (TfPP). Auch in diesem Jahr hat das Netzwerk Philosophie der Kindheit einen Workshop im Rahmen der Tagung organisiert, dieses Mal zum Thema „Technologie und Kindheit“. Die Registrierung für die Tagung ist über die Tagungswebsite jederzeit möglich.

Das Tagungsprogramm umfasst neben den beiden Plenarvorträgen von Christoph Horn und Kirsten Meyer, 129 Vorträge in parallelen Panels und drei Runde Tische zu aktuellen Themen.

Das Programm des Workshops „Technologie und Kindheit“:

Panel 23 (Chair: Thomas Grote)
Freitag, 27. September 2019, 09.00 – 10.30
Raum: HS 389

  • Thomas Sukopp: Grenzen des Einsatzes von KI im Klassenraum
  • Christian Prust: Kindheit und Natur versus transhumanistische Dystopie
  • Ricardo Morte Ferrer: Protection from Vulnerability and Promotion of Autonomy as Ethical Framework for Child Interactive Robotics

Panel 30 (Chair: Christian Prust)
Freitag, 27. September 2019, 11.00 – 12.30
Raum: HS 389

  • Johannes Drerup: Demokratieerziehung und die Bildung digitaler Öffentlichkeiten
  • Svenja Wiertz: Der Roboter – mein Freund?
  • Minkyung Kim und Thomas Grote: Sollten Eltern Bilder ihrer Kinder auf sozialen Netzwerken teilen dürfen? – Über elterliche Rechte und Pflichten zum Schutz kindlicher Privatheit

Panel 37 (Chair: Jörg Tremmel)
Freitag, 27. September 2019, 13.30 – 15.00
Raum: HS 389

  • Melanie Förg: Wie kann man mit Kindern über Technik philosophieren?
  • Rebecca Gutwald: Informations- und Kommunikationstechnologien in der Kindheit – aus Sicht des Capability Ansatzes
  • Karin Hutflötz: Was heißt Menschenbildung im Dispositiv des Digitalen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.